Durch das Zitat „Englisch ist ein Muss, Deutsch ist ein Plus!” kann die Lage der Sprachkenntnisse in unserer Heimat gut beschrieben werden: Englisch können ist zwar unentbehrlich auf alle Lebensbereiche, überdies kann die Sprache in der Arbeitswelt kaum vermieden werden. Wie sieht es aber aus mit den anderen Fremdsprachen? Natürlich bedeuten alle andere Sprachkenntnisse ein Plus auf dem Arbeitsmarkt, jedoch hat die deutsche Sprache einen besonderen Wert in Europa, insbesondere in Ungarn. Demgegenüber sinkt in unserer Heimat der Zahl diejenigen, die deutsch lernen und Deutsch als erste Fremdsprache wählen. Nun gibt es einige Argumente, wieso es Wert ist nach Englisch mit dem Deutsch Lernen anzufangen:

  1. Sie wird von einer Menge von Leute gesprochen

Laut einiger Einschätzungen sprechen rund um die Welt 220-230 Millionen Menschen Deutsch, dadurch ist sie die zehnte meistbenutzte Sprache weltweit. Die meisten Deutsch-Sprecher leben in Europa, so gibt es in bestimmten Bereichen wie zum Beispiel  Tourismus, Außenhandel oder Automobilindustrie einen ständig hohen Bedarf an Deutsch Sprechende Fachkräfte.

  1. Sie ist die offizielle Sprache der Institutionen der Europäischen Union

Da Deutsch nach Englisch die zweitmeistgesprochene Sprache innerhalb der Europäischen Union ist, gehört sie zu den drei offiziellen Arbeitssprachen – neben Englisch und Französisch –  der Institutionen und der Bürokratie. Deswegen ist es auf jeden Fall für diejenigen empfehlenswert Deutsch zu erlernen, die später bei irgendwelchen EU Organen arbeiten möchten.

  1. …nicht offiziell auch der Wissenschaft

Deutsch ist nach Englisch die zweite Muttersprache der Wissenschaft. Eine reichliche Menge von Büchern werden auf Deutsch publiziert, ebenso hoch ist die Zahl der deutschsprachigen Nobelpreisträger. Zudem sind die wissenschaftliche Beziehungen zwischen Deutschland und Ungarn ausgezeichnet gut. So kann keine schlechte Entscheidung mit Deutsch Lernen getroffen wenn, man im Bereich der Natur- und Sozialwissenschaften tätig sein würde.

  1. Sie ist ein Wettbewerbsvorteil auf dem ungarischen Arbeitsmarkt

Handelspartner Nummer 1 von Ungarn ist Deutschland, auf der zweiten Stelle steht Österreich. Mehr als 30% unseres Außenhandelsaustausches werden mit diesen zwei Länder abgewickelt. Auf dieser Grundlage ist es kein Wunder, dass zahlreiche deutsche, österreichische und schweizerische Firmen, die einen Sitz in Ungarn haben auf der Suche nach Deutsch gut sprechenden Fachkräften sind.  Firmen wie Aldi, Audi, Bosch oder Siemens beschäftigen ungefähr 300.000 Leute gerade in Ungarn.

  1. Viele studieren im deutschen Sprachraum

Gemäß der neuesten Studien der Engame Akademie studieren gerade ungefähr 10.000 ungarische Studierende im Ausland, von denen die meisten innerhalb der deutschen Sprachraums – in Österreich, in Deutschland oder in der Schweiz – ihren Abschluss erwerben wollen. Es ist kein Zufall, dass mehrere deutsche und österreichische Universitäten einen hervorragende Ergebnisse in dem internationalen Rankings erreicht haben. Als gute Nachricht gilt, dass man heute nicht unbedingt ins Ausland reisen muss, um einen deutschsprachiges Diplom zu erwerben: Immer mehr deutschsprachige Bachelor- und Masterprogramme werden in Ungarn angeboten.

Die Verfasserin ist Mitbegründerin der Kampagne Deutsch.Karriere.Erfolg