Analysen

Das Institut betreibt Forschung zu ausgewählten Fragestellungen und besonders prägenden Themen der deutsch-ungarischen Beziehungen. Diese werden in Form von Studien, Analysen, wissenschaftlichen Artikeln sowie Hintergrundberichten veröffentlicht.

betöltés...
07.09.21, 14:03
Meinungsartikel

Hochmut kommt vor dem Fall

Der Sinkflug der Unionsparteien im Bundestagswahlkampf und die eher verzweifelte Lage ihres Kanzlerkandidaten ist der – nun auch von Gesundbetern nicht mehr abstreitbare – größere Zusammenhang, in dem am letzten Wochenende auf „Hallo Meinung“ meine nachstehende, absichtlich in Alltagssprache gehaltene Analyse erschien.
06.09.21, 15:42
Bilaterale Beziehungen, Visegrád Länder

Ungarn verstehen – Perspektiven aus Mittelosteuropa

Ein Essay von Bence Bauer, Direktor des Deutsch-Ungarischen Instituts für Europäische Zusammenarbeit am Mathias Corvinus Collegium.
28.06.21, 10:57
Wahlen in Deutschland

Was ist das Problem mit dem deutschen Wahlsystem?

Die deutsche Öffentlichkeit musste erst in diesem Jahr erstaunt feststellen, dass ein heftiger Streit um das Wahlsystem entbrannt ist, das dem deutschen Durchschnittswähler kaum bekannt sein dürfte. Anfang 2021 sind die Oppositionsparteien mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Reform des deutschen Wahlsystems vorgegangen. In diesem Artikel werden die Problemfelder, Dilemmata und Herausforderungen rund um das deutsche Wahlsystem aufgezeigt und die Frage untersucht, inwieweit es noch als Vorbild gelten kann.
18.06.21, 11:01

Neue Welt, Alte Welt – Unterwegs im Lande der Banater Schwaben

Ungarn ist grüne Zone, also auf nach Rumänien, nach Hatzfeld und Großsanktnikolaus im rumänisch-ungarisch-serbischen Grenzgebiet. Zwischen dem Budapester Ostbahnhof und Temeswar (Timișoara/Temesvár) fuhr damals schon der Orientexpress auf seinem Weg nach Konstantinopel, und auch heute noch hat der Grenzübertritt ins Nicht-Schengen-Gebiet seinen östlich-exotischen Reiz, allemal für einen Deutschen.
27.05.21, 12:55

Einer, der nie aufgibt – Porträt über Armin Laschet

Sehr westdeutsch, sehr katholisch, sehr EU-freundlich und sehr ausdauernd: Armin Laschet beschäftigte sich sein ganzes Leben lang auf allen Ebenen des öffentlichen Lebens mit der Politik. Er ist eine menschlich von vielen gemochte, aber in der Politik lange Zeit im Schatten auftretende Persönlichkeit, auf die jetzt die größte Herausforderung, die der Bundestagswahl wartet.
26.05.21, 12:34
Bilaterale Beziehungen

Vielfalt – mit zweierlei Maß

Nehmen wir das Wort „Vielfalt“ in den Mund und denken indes an Deutschland. Uns kommt das bunte Berlin in den Sinn, das internationale Hamburg, Menschen jeder Kultur, jeder Hautfarbe, ein wildes Sprachgemisch in den Straßenschluchten der Großstädte.
20.05.21, 09:35
Ungarndeutsche Minderheit

Von Pesth über Ofen bis nach Wudersch – auf den Spuren des deutschen Erbes in Ungarn

In der Geschichte Ungarns und damit Budapests kommt den auf dem Gebiet des Karpatenbeckens lebenden Deutschen eine wichtige Rolle zu.
18.05.21, 10:23
Wahlen in Deutschland

„Ich will Kanzler werden“ – Porträt über Olaf Scholz

Schon am 10. August 2020 nominierte die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) – als erste unter den deutschen Parteien – ihren Kanzlerkandidaten, den damals umfragestärksten Politiker der Partei, Olaf Scholz.
10.05.21, 12:47

Von echten und vermeintlichen Antisemiten

Budapest ist eine der ganz wenigen Großstädte Europas, in der mehr Juden als Muslime leben.
06.05.21, 13:46
Wahlen in Deutschland, Meinungsartikel

„Wir wollen verdammt nochmal unser normales Deutschland wiederhaben!“ - Ein Kommentar zum AfD-Wahlprogramm

„Deutschland. Aber normal.“ – verlautbart der Leitsatz der AfD-Bundestagswahlkampagne. Den Satz, dass das vergangene Jahr alles andere als normal war, hat jedermann schon allzu Genüge vernommen, aber auch Sätze wie „nach Corona wird es nie mehr so sein wie vorher“, also nie mehr normal, nie mehr bewährt, möchte man am liebsten mit einem Glas Schnaps schlichtweg aus der Seele spülen. Da verspricht ein „normal“ einem gar ein Paradies, welches vor der schon mehr als einjährigen Krise bestand. Nun, dieses Paradies wünscht sich beinahe jeder zurück. Die AfD hat aber den Erwartungen entsprechend aus dem „normal“ kein „bewährt“ abgeleitet; ihr „normal“ ist nicht konservativ, sondern möchte über die scheinbar konservativen Elemente in ihrem Programm hinaus eine radikale Wende herbeiführen.
26.04.21, 13:20
Wahlen in Deutschland, Meinungsartikel

Grünes Deutschland – Für wen ist alles drin?

Im März haben Bündnis 90/Die Grünen ihre Agenda zur Bundestagswahl 2021 vorgestellt. Unter dem Titel „Deutschland. Alles ist drin“ macht die Partei Robert Habecks und Annalena Baerbocks auf 137 Seiten ihre Vorschläge für die kommenden vier Jahre. Der Programmentwurf sieht einen weitreichenden gesellschaftlichen sowie wirtschaftlichen Umbau der Bundesrepublik vor. Dabei steht das Thema Klimawandel im Vordergrund. Allerdings geht das Programm weit darüber hinaus und es wird grundsätzlich die Art und Weise in Frage gestellt, wie man in Deutschland zusammenlebt.
26.03.21, 13:39

Mut zu mehr Mitteleuropa

„Die Mitte liegt ostwärts“ - so lautete das vielbeachtete Werk des deutschen Osteuropahistorikers Karl Schlögel. Doch noch viel interessanter ist der Untertitel seines großvolumigen Essays: „Die Deutschen, der verlorene Osten und Mitteleuropa“. Das 1998 erschienene Grundwerk eines jeden Mitteleuropaforschers streift nicht nur durch die Vergangenheit, sondern antizipierte in hellseherischer Weise den Bedeutungszuwachs, den Mitteleuropa in den kommenden Jahrzehnten widerfahren sollte. Für die Leser der Budapester Zeitung ist dies ein guter Anlass und Ausgangspunkt, die Chancen und Perspektiven Mitteleuropas mit einem deutschen Auge zu betrachten.
11.03.21, 15:39
Bilaterale Beziehungen, Rezension

Die alte Arroganz: Wiederkehr eines totgeglaubten Irrtums

Im Oktober 2020 erschien das Buch des außenpolitischen Korrespondenten der deutschen Wochenzeitung „Die Zeit“, Michael Thumann, mit dem Titel „Der neue Nationalismus: Wiederkehr einer totgeglaubten Ideologie“ auf 280 Seiten. Grund genug, die Aussagen dieser Neuerscheinung genauer unter die Lupe zu nehmen sowie Vorurteilen und Arroganz gegenüber Ost- und Mitteleuropa zu entkräften.
11.02.21, 15:27

Forschungsstipendium (Visiting Fellowship) am Mathias Corvinus Collegium

Das Mathias Corvinus Collegium (MCC) schreibt mit sofortiger Wirkung mehrere Forschungsstipendien aus. Das Stipendium ist mit einem Forschungsaufenthalt am MCC in Budapest für die Dauer von wenigen Wochen bis mehreren Monaten (maximal 12 Monate) verbunden und richtet sich auch an deutsche Wissenschaftler der Disziplinen Rechts-, Politik- und Geisteswissenschaften.